Wie in jedem Jahr haben auch diesmal die abgehenden Zehntklässler einen „Chaostag“ veranstaltet. Morgens mussten sich die Lehrer erst einmal Zutritt zur Schule verschaffen: Die Zufahrt zum Lehrerparkplatz wurde von einem großen Traktor versperrt, die Haupteingangstür war durch aufgestapelte Pflastersteine blockiert. Auf dem Schulhof herrschte derweil reges Treiben: Mit Wasserpistolen, Wassereimern und Eddingstiften bewaffnete Abgangsschüler machten „Jagd“ auf die unteren Jahrgänge und einige Lehrer mussten sich in Wettbewerben wie „Schlauchaufwickeln“ oder „Luftgitarrenduell“ beweisen. Auch das Innere der Schule blieb von dem Umgestaltungstrieb der Abgänger nicht verschont, so mussten sich die Lehrer und Schüler erst durch ein Dickicht aus aufgestapelten Tischen und Stühlen kämpfen um zu ihren Räumen zu gelangen. Abschließend zogen die Entlasschüler singend durch alle Klassen, Lehrerzimmer und Mensa.